Raiffeisenbank spendet Defibrillator

Gemeinde Barbing erhält eine Spende, die Leben retten kann

Raiffeisenbank spendet Defibrillator an die Gemeinde Barbing
Unser Bild zeigt (v.r.): Vorstand Josef Geserer, 1. BGM Johann Thiel, Geschäftsstellenleiter Bernhard Schätz, Leiter Vorstandsstab Franz Hess, 1. Vorstand des SV Sarching Johann Niedermüller

Zu jeder Zeit, an jedem Ort kann es einen treffen: Herzinfarkt! In so einer Situation zählt jede Minute, um das Leben des Patienten zu retten.

Am Montag, 28.01.2019 um 16.30 Uhr, übergab Josef Geserer, Vorstand der Raiffeisenbank Oberpfalz Süd eG, zusammen mit Franz Hess, Leiter der Abteilung Vorstandsstab, und Bernhard Schätz, Leiter der Geschäftsstelle Barbing, einen Defibrillator an den 1. Bürgermeister der Gemeinde Barbing, Johann Thiel, sowie den 1. Vorstand des SV Sarching, Johann Niedermüller.  

„Täglich sterben fast 300 Menschen in Deutschland an plötzlichem Herzversagen“, erläuterte Geserer. Wenn einem Betroffenen innerhalb der ersten fünf Minuten nach einem plötzlichen Herzversagen geholfen wird, sind die Chancen sehr groß, dass er dieses ohne bleibende Schäden überlebt.

Schätz bezeichnete es daher als Selbstverständlichkeit für die Bank, die Kosten für die Beschaffung des Defibrillators im Wert von 2.500 € zu übernehmen. Hess ergänzte, auch die Raiffeisenbank Oberpfalz Süd eG leiste mit insgesamt 16 Defibrillatoren in den öffentlich zugänglichen Bereichen ihrer Geschäftsstellen einen Beitrag zur flächendeckenden Versorgung mit den lebensrettenden Wunderwerken.

Bürgermeister Johann Thiel freute sich über den neuen Lebensretter: „Nachdem wir die Häuser der Vereine im Gemeindebereich kürzlich mit Defibrillatoren ausgestattet haben, fiel unsere Wahl für die Anbringung dieses Gerätes auf das Vereinsheim am Sportplatz des SV Sarching“.

Niedermüller lobte das große soziale Engagement der Raiffeisenbank im südlichen Landkreis Regensburg und bedankte sich beim Bürgermeister für die Zurverfügungstellung des Defibrillators. Hierbei handelt es sich um ein sogenanntes „Outdoor“-Gerät. Es befindet sich in einem temperierten Gehäuse an der Außenwand des Vereinsheims. Somit ist es auch in den kalten Wintermonaten rund um die Uhr einsatzfähig und steht für Notfälle jederzeit zur Verfügung.