Was beim Hausbau zu beachten ist

Bauherren-Brunch: Die Raiffeisenbank Oberpfalz Süd eG und Bauexperten informierten

Quelle: Donau-Post vom 21.10.2019

Donaustauf/Landkreis. (std) Zum Schluss versammelten sich die Zuhörer draußen im Biergarten, unter herbstlich verfärbten Laubbäumen und lauschten dem Vortrag von Werner Paul. Der Maurermeister von der Firma Leipfinger-Bader Ziegelwerke präsentierte das sogenannte Mörtelpad.

Das Mörtelpad besteht aus Trockenmörtel, einem wasserlöslichen Schmelzkleber und einem Glasfasergewebe, das zusätzliche Stabilität verleiht. Der Maurer legt die Trockenmörtelplatte einfach hin, bewässert sie und platziert den nächsten Baustein. Fertig. „Das Mauerwerk lässt sich so deutlich schneller und einfacher, zugleich aber sicher und sauber herstellen“, erklärte der Fachmann. Im Anschluss erläuterte und zeigte Werner Paul verschiedene Ziegel-Typen; die Besucher nickten, stellten Fragen. Fragen rund um den Hausbau konkret und anschaulich klären, Anstöße geben, Wissen vermitteln – das war die Intention hinter dem Bauherren-Brunch, den die Raiffeisenbank Oberpfalz Süd eG am Samstag im Hotel Held in Irl für Kunden veranstaltet hat, die ein Eigenheim errichten möchten. Als Partner hatte man die Firma Leipfinger-Bader ins Boot geholt. Die Teilnehmer konnten sich folglich sowohl über bautechnische als auch über vertragliche und finanzierungsbezogene Themen informieren. „Sie haben erfahren, was Hausbauen konkret bedeutet, technisch und finanziell“, erläuterte Markus Lehner, Prokurist der Raiffeisenbank Oberpfalz Süd eG.

Verknüpfung von Bank- und Bauwesen Mit dieser Verknüpfung von Bank- und Bauwesen haben Lehner und seine Kollegen offenkundig einen Nerv getroffen – denn die Resonanz war beachtlich. Sage und schreibe 150 Anmeldungen gingen ein, der Vortragsraum im Hotel war bis auf den letzten Platz gefüllt, es bedurfte sogar noch zusätzlicher Stühle. „Der Bauherren-Brunch hat unsere Erwartungen weit übertroffen“, resümierte ein sichtlich zufriedener Markus Lehner. Das Publikum war bunt gemischt, Zuhörer aus der ganzen Region und aus allen Altersstufen waren vertreten. Kein Wunder, den zu erfahren gab es einiges. Michael Mayr von der Firma Leipfinger-Bader legte zum Beispiel „zehn Gründe für ein Ziegelhaus“ dar; der Diplom-Ingenieur Oliver Hartel vermittelte „Baufachwissen für jedermann“. Um „Digitalisierung für Ihr Zuhause“ ging es im Vortrag von Elektrotechnikmeister Stefan Bart; Inhalte waren Kameras, Sprachsteuerung und Möglichkeiten, das Licht oder die Heizung bequem per App zu regeln. Weil der Hausbau mit enormen finanziellen Anstrengungen verbunden ist, zeigte die Raiffeisenbank Oberpfalz Süd eG auf, wo und wie sie ihren Kunden auf dem Weg zum Eigenheim unter die Arme greifen kann. Corinna Kluske von der Immobilienabteilung erklärte zum Beispiel, wie sie bei der Objekt- und Bauplatzsuche hilft. Simon Wolf, Teamleiter Baufinanzierung, gab einen Überblick über die vielen Finanzierungs-Bausteine.

Verhandelt wurden hochkomplexe Themenfelder, aber stets verständlich und praxisbezogen erklärt, unterfüttert mit konkreten Beispielen. Dieser praxisnahe Ansatz kam an. „Die 150 Teilnehmer waren interessiert, haben aufmerksam zugehört. Bis zum Schluss war es mucksmäuschenstill. Sie haben viele Fragen gestellt und sind auf die Referenten zugekommen“, bilanzierte Lehner. Auch nach dem gemeinsamen Essen - es gab ein kaltes und warmes Buffet – blieben alle Zuhörer da. „Das hat uns sehr gefreut.“ Sollte im Nachgang zum Bauherren-Brunch noch Gesprächsbedarf bestehen, sollten noch Fragen offen sein, dann sei eine Terminvereinbarung jederzeit gerne möglich, unterstrich der Prokurist. Lehner und der Raiffeisenbank-Vorstand Josef Geserer werten die Aktion als vollen Erfolg. Sie sehen durchaus „Potenzial für eine Wiederholung“. Als sie nach der Mörtelpad-Vorführung, mit der die Vortragsreihe endete, noch gemütlich beisammenstanden, kamen immer wieder Teilnehmer auf sie zu und äußerten Lob. „Super organisiert“, rief eine Kundin zum Abschied, „das war heute sehr interessant.“