Raiffeisenbank tätigt Investition, die Leben retten kann

Die Raiffeisenbank Oberpfalz Süd eG installiert in 13 Geschäftsstellen einen Defibrillator.

Unser Bild zeigt (v.l.): Vorstand Josef Geserer, Betriebsratsvorsitzender Alexander Weber, Vorstand Johann Pernpaintner

Zu jeder Zeit, an jedem Ort kann es einen treffen: Herzinfarkt! In so einer Situation
zählt wahrlich jede Minute, um das Leben des Patienten zu retten. Oftmals ist es
schon zu spät, wenn der Rettungswagen am Einsatzort ankommt.
„Täglich sterben fast 300 Mitbürger in Deutschland an plötzlichem Herzversagen“,
erläutert Vorstand Josef Geserer. Wenn einem Betroffenen innerhalb der ersten fünf
Minuten nach einem plötzlichen Herzversagen geholfen wird, sind die Chancen sehr
groß, dass er dieses ohne bleibende Schäden überlebt.
Die Raiffeisenbank Oberpfalz Süd eG leistet ab sofort einen flächendeckenden
Beitrag hierzu. Nach Pfatter, Aufhausen und Thalmassing wurden vergangene
Woche in den Geschäftsstellen Donaustauf, Altenthann, Aufhausen, Barbing,
Burgweinting, Inkofen, Langquaid, Mintraching, Neutraubling, Obertraubling,
Pfakofen, Schierling, Sünching und Tegernheim ebenfalls mobile Defibrillatoren
installiert. Somit ist jede der 16 Filialen der Bank mit einem dieser lebensrettenden
Wunderwerke ausgestattet.
Das Gute hierbei ist, bestätigt Vorstand Johann Pernpaintner: „Jeder kann ohne
medizinische Vorkenntnisse sofort Leben retten.“ Die Geräte geben dem Anwender
detaillierte Sprachanweisungen über jeden einzelnen Schritt, der erledigt werden
muss.“ Der „Defi“ prüft dabei die korrekte Ausführung der Anweisungen und stellt u. a.
auch fest, wenn z. B. die PADs vertauscht oder an einer falschen Stelle angelegt
wurden. Ob ein lebensrettender Schock abgegeben werden muss, entscheidet das
Gerät nach einer sicheren und raschen Analyse selbständig und führt ihn bei Bedarf
automatisch aus. Ein Drücken der Schocktaste ist bei diesen Geräten nicht mehr
erforderlich.
Nach Abgabe des Schocks wird der Helfer aufgefordert, mit der Herzdruckmassage
zu beginnen, die das Gerät mit einem Signalton (Taktgeber) unterstützt. Der Defi hilft
aber nicht nur, mit der richtigen Geschwindigkeit zu drücken, sondern teilt dem Helfer
zusätzlich mit, ob er fester drücken muss.
Pernpaintner, Geserer und der Betriebsratsvorsitzende, Alexander Weber, haben am
27.07.2017 im SB-Bereich der Hauptstelle Donaustauf die Defibrillatoren offiziell für
ihre Verwendung übergeben. „Im Gegensatz zu Feuerlöschern sind Defibrillatoren
nicht vorgeschrieben. Da in unseren Geschäftsstellen über 200 Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter beschäftigt sind, war es uns eine sinnvolle und vor allem lebensrettende
Investition“, erläuterte Weber und die beiden Vorstände ergänzten: „Die
Defibrillatoren wurden in den Selbstbedienungsbereichen der Filialen installiert und
sind somit auch für die Menschen in der Region rund um die Uhr verfügbar.“